Wissenschaftlicher Name: Senecio cordatus (Senecio alpinus)

Deutscher Name: Alpen-Kreuzkraut, Alpen-Greiskraut, Herz-Greiskraut

Leitbild: Alpen-Kreuzkraut kommt bis auf 2.100 m Seehöhe vor, verbreitet sich auf feuchten, nährstoffreichen Böden und verdrängt dort wertvolle Futterpflanzen. Die Vergiftung wird hauptsächlich durch den Verzehr von Heu und Silage verursacht. Alle Pflanzenteile sind sehr stark giftig!

Erkennung: Ausdauernde, 30 bis 120 cm große Pflanze der Familie der Korbblütler (Asteraceae), die vereinzelt bis herdenweise auftritt. Die Blätter sind rundlich bis herzförmig, gezähnt, gestielt, oberseits dunkelgrün und kahl, unterseits graugrün und filzig. Sie riechen sehr unangenehm wenn zerrissen. Die gelben Röhren- und Zungenblüten sind in Köpfen gruppiert, welche als doldenartige Rispe angeordnet sind. Das Wurzelsystem setzt sich aus einem kurzen kräftigen Rhizom und zahlreichen langen Seitenwurzeln zusammen. Mögliche Verwechslung: mit anderen Kreuzkraut- (ebenfalls giftig) oder Pippau-Arten (nicht giftig).

Vorkommen: Das Alpen-Kreuzkraut kommt bei Höhen zwischen 400 und 2.100 m vor, ist jedoch in der montanen und in der subalpinen Stufe, auf Kalkgestein am häufigsten anzutreffen.